Leuchtende Blitze im Straßenkampf

4. Mai 2017, 19.00 Uhr

 Literaturhaus Wien, Zieglergasse 26A, 1070 Wien


Michał Zygmunt und Eva Schörkhuber in Lesung und Gespräch

 

 

Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den kreativen Clash über Sprach- und Landesgrenzen hinweg: Internationale Autor*innen, die sich als Writer in Residence in Wien befinden, treffen auf österreichische Schriftsteller*innen. Die zweite Saison, der zweite Abend, erstmals Prosa. Michał Zygmunt und Eva Schörkhuber zeichnen sich durch ein wachsames, kritisches Schreiben aus. In ihren Romanen finden sie, u.a. mit den Mitteln der Science Fiction, eigenwillige erzählerische Wege, um faschistischen oder turbokapitalistischen Mechanismen literarisch Paroli zu bieten. Kombo Kosmopolit lädt ein zur Entdeckung dieser Widerstandsnester in Romanform.

Moderation: Robert Prosser

Michał Zygmunts Text wurde von Andreas Volk ins Deutsche übertragen und wird vom Schauspieler Helmut Bohatsch (angefragt) gelesen.

Michał Zygmunt, geboren 1977 in Wrocław, Polen. Studium der Rechtswissenschaft. Veröffentlichte drei Romane - New romantic, Lata walk ulicznych und Nienawisc - und verfasste zwei Filmskripts - Martyrdom of Sebastian und Pink Blood – die u.a. mit dem Warschauer Museum of Modern Art Filmpreis ausgezeichnet wurden.
Michał Zygmunt ist von Mai – Juni 2017 Writer in Residence von Bundeskanzleramt und KulturKontakt Austria.

Eva Schörkhuber, geboren 1982 in St. Pölten. Lebt und arbeitet in Wien und Bratislava. Gemeinsam mit Elena Messner Konzeption der Wiener Soundspaziergänge. exil-literaturpreis 2012, Theodor-Körner-Preis 2013. Zuletzt in der Edition Atelier erschienen: Nachricht an den Großen Bären.

Kombo Kosmopolit, eine Lesungsreihe in Kooperation von KulturKontakt Austria und dem Literaturhaus Wien, konzipiert von Robert Prosser.

Dodatkowo:

Newsletter

Jeżeli chcesz otrzymywać mailem informacje na bieżąco wpisz swój adres e-mail
Top
We use cookies to improve our website. By continuing to use this website, you are giving consent to cookies being used. More details…