Das 10. Popfest Wien

Vom 25. bis 28. Juli wird das 10. Popfest Wien als große Zusammenschau neuer Popmusik aus Österreich am Wiener Karlsplatz über die Bühne gehen.

 

Die diesmal als Kuratorinnen für das Jubiläumsprogramm verantwortlichen Musikerinnen Mira Lu Kovacs (Schmieds Puls, 5K HD) und Yasmin Hafedh (Yasmo) laden zu einer musikalischen Entdeckungsreise ein, die Hierarchien bewusst hinter sich lässt: „Wir wollen all die Geschichten auch mal aus anderen Mündern hören. Wir wollen Glitzer und Grind, Glattheit auf Schmirgelpapier. Wir wollen ganz laut und ganz leise, wir wollen die Karten neu mischen. Seit 10 Jahren gibt es nun das Popfest und mit jedem Jahr hat sich sowohl das Fest als auch Pop etwas erkämpft: Pop fordert, nimmt ein, ist dreist. Pop will keine Norm, und wir wollen das auch nicht. Wir wollen uns auf die vielseitigen Künstler*innen der Zeit konzentrieren und Wien als Vielvölkerstadt feiern, die sie schon immer war.“

Eröffnung der „Seebühne“ (25.7.): Ebow, LYLIT und (Conchita) WURST

Die wortstark feministische Rapperin Ebru Düzgun alias Ebow wird am Donnerstag, den 25. Juli den Startschuss zum diesjährigen Popfest geben, auf der „Seebühne“ vor der barocken Karlskirche folgen darauf die virtuose und international erfahrene Soul-Sängerin LYLIT und die lang erwartete Konzertpremiere von Tom Neuwirths Post-Conchita-Projekt WURST. Ebenfalls open air auf der Seebühne zu erleben sein werden am Freitag das Jazzorchester Vorarlberg feat. Sista Rae, die HipHop Crew SWANKSTER , der gefeierte Soul/R&B-Newcomer Lou Asril und die Songwriterin und ESC-Teilnehmerin PÆNDA. Am Samstag folgen Liedermacherin Eva Billisich und die derrische Kapelln, der jazzige Hip Hop von SKETCHES ON DUALITY, Amadeus-Gewinnerin AVEC sowie SOIA & Band. Zwischen den Seebühnen-Auftritten werden Madame Baheux, Petra und der Wolf, Mascha, Spitting Ibex, Petrol Girls sowie Dero & Klumzy auf der zweiten Open AirBühne den heteronormativen Pop-Kosmos mit ihren Performances kräftig herausfordern.

Das Wien Museum als Festivalzentrale und Wunderkammer alternativer PopFormate

Das Wien Museum ist seit Anfang ein essentieller Partner des Popfests. Jetzt, vor den angehenden Umbauarbeiten und mitten in der laufenden Streetart-Sonderausstellung „Take Over“ fungiert das Museum einmalig als Popfest-Festivalzentrale und wird dabei gleichzeitig zum Mittelpunkt und Umschlagplatz für Live-Experimente mit Open Stages, Performances, Talks, Q&A’s sowie zahlreichen Konzerten von Singer-Songwriterinnen Clara Luzia, Sigrid Horn, Squalloscope, Lucia Leena und ÄNN, avancierten Pop-Acts wie Lucid Kid, LIONOIR, KEROSIN95, Elis Noa, der DIY-Punkband Lime Crush, Poetry-Slammerin Mieze Medusa und den schrägen Entertainern Romantic Slivo und Heinrich Himalaya. Neben diesen Konzerten öffnet sich eine brodelnde Wunderkammer alternativer Showbiz-Formate vom Politically Correct Comedy Club* über Open-Mic und Slam-Bühnen (Klub Bahö!, Blitzdichtgewitter) bis hin zu einer „aggressiven
Heilmesse“ (Embracing Shitstorm). Zudem wird es zahlreiche Q&A Stationen („Ask 1 Question“) mit Musiker*innen, Musikarbeiter*innen und Produzent*innen geben.

Zur 10. Ausgabe: Das Popfest-Buch „Ein Deka Pop“ Die jährlichen Diskurs-Panels im Wien Museum zeigen sich diesmal in Feierlaune, u.a. mit der Präsentation von „Ein Deka Pop“, dem im Falter Verlag erscheinenden großen Jubiläumsband von Robert Rotifer, sowie einem Bühnengespräch zum 25-jährigen Bestehen des Musikinformationszentrums mica – Music Austria. Ein Workshop zu speziellen Finanzierungsmöglichkeiten für heimische Musiker*innen und ihrer Projekte sowie ein zweitägiger Label- und Vinyl-Markt runden das Programm im Wien Museum ab.

Rund 70 Live-Acts auf zehn Bühnen

Im weiten Bogen seines 70 Acts umfassenden Programms präsentiert sich das diesjährige 10. Popfest bei freiem Eintritt heuer so divers wie noch nie. Von Donnerstag bis Samstag mutiert die Technische Universität neuerlich zum Pop-Campus (Prechtlsaal und Kuppelsaal), der Club Roxy öffnet seine Türen für zwei Hip Hop-Nächte mit Live-Acts am Freitag und Samstag, ausgewählte DJ-Sets gibt es täglich auf der Terrasse des Cafe Heuer zu hören. Zum Popfest-Finale am Sonntag wandelt sich spätnachmittags zunächst der „literarische Karlsgarten“ neben der Kunsthalle zur sommerlichen Freiluft-Lesebühne, abschließend erschallen ab 20 Uhr wieder experimentelle Pop-Sounds im Inneren der barocken Karlskirche.

Die Konzerte abseits Open Air und Wien Museum im schnellen Überblick:

Technische Universität, Prechtlsaal Do: DRAMAS, Lea Santee, G.Rizo, Fauna Fr: My Ugly Clementine, Gürtel Squad, Inner Tongue, Dacid Go8lin, At Pavillon Sa: Monobrother, Phat Jam, misses U, KEKE, Lulu Schmidt

Technische Universität, Kuppelsaal Fr: Özlem Bulut Band, Electric Indigo Sa: Ankathie Koi in private, EsRAP

Club Roxy Fr: Hunney Pimp, ON FLEEK Sa: Ms Def, Nora Mazu, The Zees

Cafe Heuer Do: Bad&Boujee; Fr: Duzz Down San; Sa: Shayma & Su, Olinclusive, DJ Soulcat

Karlsgarten So: Marie Luise Lehner, Martin Peichl, Nicole Schöndorfer, Lit.eRa(p)tuR

Karlskirche So: The Unused Word, Golnar Shahyar, Iris Electrum

Detaillierte Programminfos unter www.popfest.at 

 

Top
We use cookies to improve our website. By continuing to use this website, you are giving consent to cookies being used. More details…