Słony rachunek za procenty

„Na zdrowie!", byle z umiarem!

Corona – Wien verkürzt Gültigkeit für Zugangstests

48 statt 72 Stunden für die Gültigkeit des PCR-Tests; Stadt Wien weitet kostenloses Test- und Impfangebot aus

Das Stadt Wien Frauenzentrum ist eine wichtige Anlaufstelle für die Wienerinnen

Kostenlose Information und Beratung für Frauen an 5 Tagen pro Woche

15 Jahre Mozarthaus Vienna

Open House anlässlich des Jubiläums am 11. und 12. September 2021

Erfreuliche Halbzeitbilanz beim Kultursommer Wien 2021

Rund 40.000 BesucherInnen in den ersten 3 Wochen. Verdoppelung der Besucherzahlen gegenüber dem Vorjahr. Noch 500 Acts bei freiem Eintritt auf 16 Bühnen bis 15. August.

 

Die Wiener Kunst- und Kulturszene in all ihrer Fülle erleben – der Kultursommer 2021 macht’s endlich wieder möglich! Davon haben sich seit 3. Juli bereits tausende Menschen selbst ein Bild gemacht, indem sie bei einer der 16 Kultursommer-Bühnen quer durch die Stadt oder in 25 „Häusern zum Leben“ das kostenlose Kulturangebot unter freiem Himmel genossen. Allein 5.000 BesucherInnen kamen zum Auftaktkonzert auf den Wiener Rathausplatz und lauschten Beethovens 9. Symphonie mit der „Ode an die Freude“, gespielt vom ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter Chefdirigentin Marin Alsop.

Eine Halbzeitbilanz, über die sich auch Bürgermeister Michael Ludwig freut: „Der Kultursommer Wien wurde 2020 nicht nur als Unterstützung der KünstlerInnen und VeranstalterInnen, sondern auch als Offensive für die kulturelle Nahversorgung der WienerInnen während der Sommermonate ins Leben gerufen. Die hohen Besucherzahlen der ersten Wochen freuen mich nicht nur persönlich, sie zeigen auch, dass sich die Menschen nach einem entbehrungsreichen, von der Pandemie geprägten Jahr danach sehnen, Kunst und Kultur wieder live zu erleben. Sicherer Kulturgenuss – dafür steht der Kultursommer Wien auch 2021.“

So vielfältig wie die Stadt selbst
Das Programm des Kultursommer Wien 2021 ist so vielfältig wie die Stadt selbst. Egal ob Musik, Tanz, Theater, Kabarett, Literatur oder Zeitgenössischer Zirkus: Beim Kultursommer ist für alle etwas dabei. Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, die immer wieder bei den Bühnen unterwegs ist, schätzt das umfangreiche und diverse Angebot des diesjährigen Kultursommers: „Publikum und Kulturschaffende haben einander vermisst. Das gilt für alle Altersgruppen, wie ich bei meinen Besuchen einer Kindervorstellung und der Clubbühne selbst feststellen durfte.“

Neu beim diesjährigen Kultursommer ist der Bank Austria Kultursommer-Club: Unter der Autobahn direkt bei der U2 Station Donaustadtbrücke drehen DJ-Kollektive im Juli und August (Freitag und Samstag) so richtig auf. Rund 2.000 Nachtschwärmer haben der einmaligen Outdoor Clublocation mit „Industrial Flair“ bereits einen Besuch abgestattet und den Lagerplatz der MA 28 in einen gigantischen Dance-Floor verwandelt.

Über ebenso viel Zulauf darf sich das Kinder- und Familienprogramm freuen. Das Angebot wurde im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt und wurde bereits von über 2.500 Kindern, Jugendlichen und Familien angenommen. Die insgesamt 120 Vorstellungen an zehn Spielorten bieten alles, was das junge Publikum begeistert: Akrobatik, Kindertheater, musikalische Reisen, Geschichtenerzählerinnen und -erzähler, Clowneskes und vieles mehr.

Zusätzlich sind auch die Gartenkonzerte in den 25 „Häusern zum Leben“ voll im Gange und begeistern die BewohnerInnen mit altem und neuem Wienerlied. Die „Ständchen in Ehren“ werden exklusiv für die Junggebliebenen der Wohnhäuser zum Besten gegeben.

2. Halbzeit mit rund 500 Acts – von Kabarett bis Kinderprogramm
In den kommenden Wochen erwartet das Publikum Musik aus allen Stilrichtungen: Pop-Musik von Alicia Edelweiß, Wiener Lied von der Gesangskapelle Hermann bis hin zu Jazz von Café Drechsler und vieles mehr. Das Literaturprogramm reicht von Lesungen bis Poetry Slam und präsentiert Autorinnen und Autoren wie Barbara Zeman, Raphaela Edelbauer und Daniel Wisser. Kabarettbegeisterte kommen beim Kultursommer voll auf ihre Kosten: Publikumslieblinge wie Hosea Ratschiller, Magda Leeb oder Michael Buchinger sind noch bis 15. August zu sehen. Theaterfans dürfen sich über das Mitmachstück zum Thema Netzpolitik „Kontrolle ist gut“ oder das Puppentheater für Erwachsene „Parterre Akrobaten“ des Schubert Theaters freuen. Auch zeitgenössischer Zirkus und Performances gibt es in der zweiten Hälfte des Kultursommer Wien 2021, beispielsweise das Zirkus-Stück „Anschauen!“ von der Compagnie NiE oder die Sprung-Performance „Bouncing Jumping“ von Luigi Guerrieri. Ebenfalls reichlich Programm hat der Kultursommer für Kinder und Familien zu bieten, wie das Theaterstück „bis einer heult“ oder die Performance „Planet Sis“. Tanzwütige und Partytiger schließlich erwartet im Bank Austria Kultursommer Club in der zweiten Kultursommer-Hälfte unter anderem Drum & Bass, Acid Techno, Latin, Tropicalsounds, Reggae, Afrobeats und Techhouse. Bewegungshungrige dürfen auf keinen Fall die Tanzworkshops Public Moves in Kooperation mit ImPulsTanz verpassen. Hier unterrichten professionelle TänzerInnen verschiedenste Formen der Bewegung – von Ballett über Hip-Hop bis Yoga.

Die Kultursommer-BesucherInnen haben außerdem noch bis zum 15. August die Gelegenheit, ihren Bank Austria Kultursommer-Stempelpass zu füllen. Wer mindestens sechs Stempel von verschiedenen Locations sammelt, gewinnt mit ein bisschen Glück Gutscheine für ausgewählte Kulturveranstaltungen im Herbst. Durch diese Aktion werden die von der Pandemie hart getroffenen Wiener Kunst- und Kulturbetriebe über den Sommer hinaus unterstützt und neue KulturkonsumentInnen erreicht.

Alle Infos sowie das detaillierte Programm sind auf www.kultursommerwien.at  bzw. bei der Hotline 01 34 35 814 sowie im Kultursommer-Guide erhältlich. Das Bühnenprogramm findet von Donnerstag bis Sonntag statt. Eine Voranmeldung ist (außer für die Workshops von ImPulsTanz) nicht nötig, für die Teilnahme am Kultursommer gilt das First-Come-First-Serve-Prinzip. Bei allen Kultursommer-Bühnen gilt die so genannte 3G-Regel. Außerdem gibt es im Einklang mit den Vorgaben der Bundesregierung auch eine Registrierung vor Ort.

Donauturm: Male die Wiener Skyline

Österreichs höchstes Wahrzeichen – der Wiener Donauturm – bietet neben der besten Aussicht der Stadt noch ein ganz besonderes Highlight: Die Wiener Skyline zum selber malen ab 69 Euro!

RACE FOR FUTURE: Klimagerechte Gebäude in Wien mit dem Rad entdecken

In Wien können beim passathon – RACE FOR FUTURE 89 der klimaschonendsten Gebäude ganz klimaneutral mit dem Rad erkundet werden.

Start der MieterHilfe-Sommertour

Kostenlose Profi-Beratung in fünf gründerzeitlich geprägten Bezirken

Die Stunde von Wien

Vorbereitung auf den Vienna City Marathon mit spannendem Lauf-Format

Mehr Liebe im Verkehr!

Offensive für Rücksichtnahme und Miteinander im Straßenverkehr

Podkategorie

Top
Na podstawie przepisów art. 13 ust. 1 i ust. 2 rozporządzenia Parlamentu Europejskiego i Rady (UE) 2016/679 z 27 kwietnia 2016 r. informujemy, iż Österreichisch-Polnischer Verein für Kulturfreunde „Galizien“, jest administratorem danych osobowych, które przetwarza na zasadach określonych w polityce prywatności. Strona korzysta z plików cookie w celu realizacji usług na zasadach określonych w tej polityce. Warunki przechowywania lub dostępu do cookie w można określić w ustawieniach przeglądarki internetowej z której Pan/Pani korzysta lub konfiguracji usług internetowej. More details…