Europatag 2017: Katharina Moser und Projekt „Route28“ gewinnen den Europa-Staatspreis

Der von Bundeminister Sebastian Kurz 2015 ins Leben gerufene Europa-Staatspeis wurde am 17. Mai im Alois Mock-Saal des BMEIA bereits zum dritten Mal vergeben.



„Es ist beeindruckend, mit wieviel Engagement und Überzeugungskraft Katharina Moser ihr Projekt auf die Beine gestellt hat“, so Bundesminister Sebastian Kurz. „Route28 – die Europareise mitten in Wien“ ist das Siegerprojekt des Jahres 2017. „Mit innovativen Ideen und professioneller Umsetzung begeistert Katharina Moser für Europa. Sie leistet dadurch einen wertvollen Beitrag für ein bürgernahes Europa“, so Sebastian Kurz.
Die 33-jährige Salzburgerin Katharina Moser und Initiatorin von „Route28“ hat es sich zum Ziel gesetzt, Europa erlebbar zu machen – und das bewusst abseits von Klischees. Aus Anlass des Europatages bot die „Route28“ einen halben Tag lang gratis auf unterschiedlichsten Pfaden und Stationen in Wien Einblicke in die Besonderheiten von europäischen Ländern. Die über 800 Teilnehmer konnten Europa dabei in seiner Vielfalt und auf kommunikative, interaktive und unterhaltsame Weise erleben. In Zukunft soll das Projekt auch auf andere europäische Hauptstädte ausgeweitet werden.

Dodatkowo:

Newsletter

Jeżeli chcesz otrzymywać mailem informacje na bieżąco wpisz swój adres e-mail
Top
We use cookies to improve our website. By continuing to use this website, you are giving consent to cookies being used. More details…